Enzymkuchl

Inhalt: Grundsätzliches, Nuß/Samenmilch, Malz, Schokolade, Kaffeeferment, Smoothie, Sonnenblumendeva, Mus, Marmelade, Kompott, Gelee, menschliche und irdische Gesundheit

Das Essen gekochter Nahrung bewirkt eine Ausschüttung von weißen Blutkörperchen, einen ermüdenden Entzündungsprozeß, der Verdauungsleukocytose genannt wird und zu Mittagsschläfchen führt. Bei Rohkost erspart man sich das. Was sind Enzyme? Enzyme sind große, durch Hitze (>50°C) zerstörbare Moleküle, die in diesem Fall die Verdauung ermöglichen, aber auch die anderen Körperprozesse wie Atmung, Herstellung oder Zerstörung von Gefühlen (genauer von deren Botenstoffen) und Bewegen.

mao

Die Bänder und Schleifen sind das Enzym, also die Aminosäurekette, die durch Anziehungs-, Abstoßungskräfte und überhaupt Raumbedarf dieses einzige wirksame Gerüst bilden. Beim Erwärmen beginnen die Teile zu schwingen und es ist leicht vorstellbar, wie es das Gerüst zerbeutelt. Das kugelige Gebilde in der Mitte ist nicht das Enzym, sondern das umzubauende Hormon, das ungefähr 1,5x so groß wie das Rübenzuckermolekül Saccharose ist. Das abgebildete Enzym ist eine MAO (siehe Kapitel crooked soley nach dem Formelnbild).

Essen wir Gekochtes, bauen unsere Organe die Enzyme zum Verstoffwechseln selber, was viel Energie braucht. Nahrung, die erhitzt werden muß, weil sie sonst giftig ist, wie Bohnen, kann man nach dem Erhitzen die Enzyme als Gewürz zugeben, zB Shoyu, Miso, Tempeh (bei Markus Schnappinger von www.tempehmanufaktur.net gibt’s auf Anfrage Tempehstarter, genauso wie's bei mir dazu den Soja gibt), so kann man diese Verdauungsentzündung verringern bis verhindern. Je mehr Enzyme wir beim Verdauen einsparen, desto weniger brauchen wir essen (Galina Schatalova-Wir fressen uns zu Tode) und desto mehr stehen uns für Atmung, Bewegung, Fühlen zur Verfügung, desto freudvoller („nicht angefressen sein“), einfallsreicher also höherschwingend sind wir. Rohkost = Frohkost. Für das Funktionieren der Enzyme im Magen ist Speichel notwendig, also gut kauen und einspeicheln vorm Schlucken, vor und während des Kauens die Nahrung segnen.

Enzyme sind in unerhitzten Blättern, Gemüse und Obst sowie gequollenen Samen enthalten, daher gleich einmal zur

Zubereitung einer Samen-oder Nußmilch und Samen/Nußmasse

Mohn, Haselnuß, Lein, Sonnenblumen und Hanfkörner (sind ungeschält auch bei mir erhältlich), Walnuß, Sesam , Kakaobohnen… über Nacht einweichen, eventuelle Verunreinigungen schwimmen dabei auf und können abgegossen werden, am nächsten Tag die Körner spülen bis das ablaufende Wasser sauber ist, die Körner mit Wasser in den Mixer ( AEG-Mixer, 2009 um 70€ bei EisenNaglWürmla zu haben; es geht auch mit einem guten Pürierstab der 25€-Klasse) geben und mixen, bis eine weiße Flüssigkeit entsteht, die durch ein Sieb geschüttet wird. Die Milch geht durchs Sieb und kann so verwendet oder mit dem Pürierstab mit zusätzlichem Öl, Honig, Bananen, Kakao, ätherischen Ölen (zb young living - Traismauer: www.alexandrastiebler.com, Neulengbach-Reformstube Sonnenschein) und Gewürzen püriert werden, um eine dickere, dem eigenen Geschmack angepaßte Milch zu erhalten, was sich vor allem bei Sonnenblumenmilch aus ungeschälten Kernen aufdrängt. Im Sieb haben Sie die gehaltvollere Nußmasse, die ich bei ungeschälten Nüssen (Hanf, Sonnenblumenkerne) ein 2. mal auswasche, um mehr Milch zu gewinnen, weil der grobe Filterrückstand nicht gut zum Essen geht. Mohn vorm pürieren besser ½ Woche feuchthalten, weil der langsamer keimt

Die fetten Samen/Nüsse bilden beim Keimen neben Enzymen auch Emulgatoren, wodurch das verwendete Geschirr mit Bürste und kaltem Wasser ohne Waschmitteleinsatz abgewaschen werden kann, obwohl viel Fett im Essen war, ebenso leicht haben es Leber und Bauchspeicheldrüse bei der Verdauung im Bauch. Wollen Sie heute doch keine Nußmilch, können Sie die Nüsse unter Spülen bis morgen weiterwachsen lassen, die klassische LängerFrischMilch.

Stoffliches dahinter: Beim Einweichen beginnen die Samen zu wachsen, das heißt, sie bauen Werkzeug (Enzyme) auf, um die in ihrem Öl und Eiweiß gespeicherte Energie und Stoffe nutzen zu können und Schutzgifte gegens Gefressen werden zu zerstören, weil die jetzt nicht mehr gebraucht werden. Die Arbeit, die zB die Mohnenzyme leisten, kann sich dann die Bauchspeicheldrüse dersparen. Nicht eingeweichte Nüsse und Samen haben keine Enzyme, nur mehr oder weniger Fraßgifte, obwohl sie als gesunde Rohkost angepriesen werden.

Tabellenwerte für omega3 und 6 oder Calcium/Phosphor-Gehalte gelten für ruhende Samen. Es ist wahrscheinlich, daß der Samen beim Keimen diese zu gesünderen Verhältnissen umbaut.


-Malzbereitung, dafür am besten Nacktgerste (Weizen, Nackthafer, Roggen sind auch möglich) über Nacht einweichen, Verunreinigungen schwimmen oben und können abgegossen werden, am nächsten Tag die Körner spülen, bis das ablaufende Wasser sauber ist und ohne Wasser stehenlassen, alle 12 Stunden die Körner spülen, also feucht halten bis Sproß oder Wurzel sichtbar werden, was am 3.- 4.Tag passiert. Nun können Sie die Sprossen frisch im Salat essen oder in der Sonne (siehe Bilder-kosmischer Backofen-Malztrockner) oder über dem Heizkörper, Kachelofen etc. unterhalb 45°C trocknen. Längere Trockenpausen (über Nacht beim Sonnetrocknen..) schaden nicht, die Körner schimmeln nicht, weil sie leben und Pilze abwehren können. Sind sie trocken, können Sie sie frisch vermahlen für lebendige Kekse, zum Suppe andicken, Bier brauen*, Dressings...verwenden.

Gekeimte Körner haben Enzyme zur Zerstörung ihrer Fraßgifte (Lectin, Trypsinblockierer..) und Speicherstoffe (Phytin=Calciumräuber) aufgebaut. Daher empfehle ich auch bei Bohnen, Linsen, Soja, Reis, Getreidereis etc vor dem Kochen ein 12stündiges Einweichen. Bei Backpulvergebäck und Kaufmüsli bekommen sie die volle Phytin- Ladung ab. Bei den Lectinen ist interessant, daß sie so groß wie Enzyme sind und trotzdem unverdaut durch die Darmwand ins Blut können, wo sie dann ihre schädliche Wirkung entfalten. Wenn sowas schädliche Verbindungen können, liegt der Umkehrschluß nahe, daß das auch nützliche können, wie Chlorophyll, B12 und mit denen vergesellschaftete Enzyme und Eiweiße.

Zur Erklärung was in den Naturkostläden als Gerstenmalz, Reismalz oder Maismalz verkauft wird: das ist ein wäßriger Auszug aus den gekeimten geschroteten Körnern, der dann bis zur Sirupdicke eingedampft wird.


*Bier brauen: Hopfen kommt von den Mönchen, um den Fortpflanzungstrieb abzuschwächen und die Zirbeldrüse( 3.Auge) zu blockieren. Wirkung: in Bayern fanden 1525 mit dem Reinheitsgebot keine Bauernrevolutionen statt, ganz im Gegensatz zu den hopfenfreien Nachbarn, Schwaben, Franken, Böhmen, Elsaß, Tirol, Oberösterreich und der Schweiz, wo die Alemannen eine Demokratie genauso hopfenfrei wie die isländischen Wikinger in direkter Fortsetzung ihrer atlantischen Herkunft (Holger Kalweit, Kumeka) errichteten, ohne bei Solon in die Schule gegangen zu sein, der von der Demokratie wiederum über den ägyptischen Atlantisableger gehört hat.



Brot backen:

Ich habe bemerkt, daß Menschen gerne Brot backen, daher veröffentliche ich hier meine Herangehensweise, ein Rezept für ein Supersoft(toast)brot:

a

150g Roggenmehl (oder Dinkelmehl, am besten frisch gemahlen)

150g Wasser,

150g Sauerteig vermischen, über Nacht bei 25-30°C die Sauerteigbakterien werken lassen,

150g Sauerteig fürs nächste Brot wegnehmen

b

226g Wasser, 15g Hefe, 15g Melasse, 28g Sonnenblumenöl,

150g Weizen- oder Dinkelmehl (am besten frisch gemahlen) mischen und die Hefen über Nacht bei 25-30°C werken lassen

100g Weizen/Dinkelmehl dazugeben und 1 Stunde gehen lassen

100g Weizen/Dinkelmehl, und Gewürz (zb Brotbackgewürz www.bergkraeuter.at) nach Belieben oder garnicht dazugeben (ich max ohne Salz) und ½ Stunde gehen lassen

a+b vermischen, in eine Backform geben und im 50°Cvorgewärmten Backrohr aufgehen lassen. Bevor der Teig übergeht, ein Einstichthermometer hineinstecken und das Backrohr auf 180-200°C aufdrehen. Wenn das Thermometer für die Brotmitte 90°C anzeigt, das Brot herausholen und aus der Form geben, geeignet zum Bestreichen mit für Kokosfett + verschiedenste Honige vom Wald- Löwenzahnhonig oder kaltgepreßte Öle und Knoblauch.

Aus Sicht Ihrer Milz sollen Sie die Rinde wegschneiden und im Aufstrich Malz verwenden.



Rezepte mit Nußmilch und Malz:

lebender Apfelstrudel:

geraspelte Äpfel mit Malzmehl vermischen und in einen hauchdünnen Teig aus demselben Getreide, wie das Malz ist, also meistens Weizen, einwickeln und bei 150°C ins Backrohr geben, bis der Teig verkleistert ist, also 80°C erreicht hat. Dann wieder herausnehmen, fertig. Dabei erreicht die ApfelMalzmasse in der Mitte keine 50°C, die Enzyme des Apfels und Malzes bleiben funktionsfähig und helfen mit, die enzymlose heiß gewordenen Apfel- und Teigmasse mitzuverdauen.


Anisbusserl, Kekse...

5 TL getrocknetes gemahlenes Malz, 0-5 TL Nußmasse aus dem Sieb der Nußmilchbereitung, 1TL Honig, (1TL Sonnenblumenöl), ein paar gemörserte Aniskörner vermischen und gewünschte Dicke mit Nußmilch einstellen, bald essen. andere Gewürzvarianten: Kokosbusserl mit Kokosraspeln (www.keimling.at) und Kokosöl (www.oelmuehle-solling.de), Lebkuchengewürz von Sonnentor (www.sonnentor.com) oder Speculatiusgewürz von Akala (www.akala-vertrieb.at, großes Pfeffer- und Ayurvedasortiment) oder schauen Sie in den nächsten Naturkostladen, was der hat. Steile Gewürzmischungen hat www.mmmara.ch, ihre Weisheiten sind aber nicht ganz meine Wellenlänge.


Wärmendes Müsli für Rohköstler

1-2 geraspelte Äpfel, 1-2 EL geschrotetes Malz, Heißes Wasser, (Öl, Gewürze) gut mischen


Rohe Schokolade

Ich habe in den 80erJahren in zwei Schokoladefabriken gearbeitet. Damals störte mich der große Energieverbrauch beim Rösten und Kneten (Conchieren), heute freut mich, daß es rohe Schokolade gibt zB bei keimling.at, sacred chocolate, ombar, lovechoc... . Kakaobohnen gelten als Superfood, weil sie während der Fermentation einiges Ihrer Fraßgifte eingebüßt haben. Superfood würde ich nicht dazu sagen, aber sie kommen der Qualität von eingeweichten Nüssen nahe. Buchtip Naked chocolate von Shazzie und David Wolfe, Bezugsquellen: www.superfood.at, www.caucawa.at, www.afrika-laden.de (Criollo aus Madagaskar) www.terraelements.de (Criollo roh)

Jetzt Rezeptideen:

Frische lebendige Schokolade zum Löffeln

3TL Nußmasse aus dem Sieb über der Nußmilch (Mohn, Wal-, Haselnuß, oder geschälte Sonnenblume + Kakaobohnen.. ),

2TL obiges Malz

1TL gemahlene fermentierte Kakaobohnen (keimling.at, theobroma-cacao.de) oder ½ TL Rohkakaopulver (Evi-St.Pölten, Lazzari-Neulengbach, bioamPlatz-Tulln),

1TL Carob (Evi-St.Pölten, Lazzari-Reformstube SonnenscheinNeulengbach, bioamPlatz-Tulln)

1/2TL Honig oder Steviapulver,

½ TL Sonnenblumen-, Mohn- oder Kokosöl (www.oelmuehle-solling.de, ..) etc, Geschmack mit Pfefferminz-, Eukalyptus-, Orangen- oder Zitronenöl (zb young living - Traismauer: www.alexandrastiebler.com, www.kopfnote.at {die haben auch gut sortiertes Räucherwerk, wie zB viele verschiedene Weihräuche}oder www.art-of-beauty.at) oder geraspelten Zitronenschalen+ Zitronensaft, Rum, Pfeffer, Chili, Muskat,...Bitterschokoladengeschmack mit Wacholderbeeren und geröstetem Kakaopulver [Rapunzel, Naturata (oder das jetzige Bensdorppulver vom Mondelezkonzern, bei dem Sie sich bei jedem Kauen, Einspeicheln und Schlucken vorstellen und freuen, wie die Konzernleitung auf bio und fairtrade umstellt)] Milchschokolade mit Vanille, Kardamom und Maca (sonnentor)....

KakaoDrink

rohes Kakaopulver (Criollo roh bei www.terraelements.de) und Carobpulver in Nußmilch einquirlen und mit nicht zu heißem Wasser auffüllen, Gewürzbeispiele: Blatt und Blüte vom gelben Steinklee für einen Cumarinkick (Blutdrucksenkung), Kokosrum Malibu, Zimt, Aladins Kaffeegewürz von Sonnentor, Steviakrautpulver zum Süßen, Hanfblatt- und -blüte, Anis, Sternanis, Kardamonblatt, Eberraute für Colageschmack, im Sommer Minzen..Melasse, Honig, Ingwer(= ayurvedisch ein Milchgegenspieler), Nelke, Kardamom (+) Pfeffer oder Chili; Extremkakao + Kakaopulver, Galgant, Bertram, Zimt, Muskat, Chili, Wacholderöl, weitere Variationen hat www.afrika-laden.de mit herrlichem MadagakarCriollo, leider nur geröstet....

Kümmel wirkt ayurvedisch ausgleichend auf den Kakao mit seinen Alkaloiden und entführt das ganze ganzwoandershin..


Kaffee(ferment)

Kaffee ist geröstet und sollte in der Enzymkuchl eigentlich nicht vorkommen, aber man kann sich helfen:

Zum Einen kann man statt pasteurisierter Tiermilch enzymige Nußmilch verwenden. Es kann sein, daß die ausflockt, was sich mit Umrühren beheben läßt, aber geschmacklich bieten solche Samentrinks (der Bauernbund hat, glaub ich, den Namen Nußmilch verboten) mehr Möglichkeiten. Falls man den Kaffee so heiß will, daß die Enzyme der Nußmilch das nicht überleben, können Sie die benötigten Enzyme in Form obiger Schokolade oder Keksen dazuessen, sonst kann man den Kaffee durch eine erste Zugabe von gekaufter Pflanzendrinks (Kokos, Hafer, Soja, Mandel, Haselnuß, Dinkel...), die ja sowieso ultrahocherhitzt worden ist, vorkühlen und dann erst die lebendige Samenmilch hineinschütten.

Zum Andern kann man den ausgelaugten Kaffeesud mit Austernpilzmycel durchwachsen lassen, milchsauer haltbar machen und von diesem Enzymtrunk ein Stamperl zum Capucchino trinken, so wie die Japaner zu ihrem gekochten Reis Shoyu (verpilzter und milchsauer fermentierter Weizen und Soja) geben und sich so unbeschwert mit Kaffee vollzufüllen.

kaffeeverdauer

[mehr über die wunderbare Welt der Schwammerl, vor allem Mykorrhizza zB. bei www.gluckspilze.com, Austernpilze auf Kaffeesud: www.hutundstiel,at, www.frischepilze.com]

Eine große Kaffeeauswahl samt vielen Würzvarianten (unter Geschenk- und Probiersets) hat www.classic-caffee.de, www.afrika-laden.de, mehr Coffein mit Guarana gibt’s bei mada-spice.eu oder als Kaffeemandelöl bei Ölmühle Solling, in Neulengbach bemüht sich www.roestmeister.at Kaffeeraritäten feilzuhalten, fragen Sie bei allen nach Biokaffee, damit die Giftspritzerei in dieser Milchstraßenecke weniger wird. Eigene Würzen: Hanfblätter und Blüten + Pfefferminze, Eberraute, Stevia, Vanille (Kaffee- oder Vanilleöl von Ölmühle Solling), Rosen, Zimt, Aladins Kaffeegewürz oder Lebuchengewürz von sonnentor, mein Sonnenblumenöl, Wacholder, Anis. Sternanis, Kakao, Muskat oder Kardamom sind laut Ayurveda Gegenspieler vom Koffein. Wenn das Coffein zu sehr von Ihrem Denken besitz ergreift, können Sie es mit Melasse, Getreidekaffee (Yannoh) entkoffeiniertem Kaffee unter Beibehaltung der Gewürze schrittweise auslaufen lassen. Das gilt für alle Drogen: wenn Sie sich ohne Drogeneinfluß antriebslos oder niedergeschlagen fühlen, ist das der „point of return“ . Dann wird’s Zeit, sich neuen Erfahrungen zuzuwenden und mit der Droge aufzuhören, bevor die Seele über Krankheiten eingreift. Die Pflanzen und Pilze bieten sich uns an, um zu unserem Wohlbefinden beizutragen und nicht, um uns an Sie zu ketten. Das ist der Wunsch der Pharmakonzerne mit ihren nachgebauten Chemikalien.

Alternativkaffee nach Mimi Kirk: Maca-Pulver, nach Cara: bio-Melasse (www.multikraft.com), bei mir oder ausm nächsten Bioladen),

Sollten Sie schon Nespresso&Co-kapseln haben, können Sie deren Aludeckeln und Plastiksiebe keshig (youtube keshe statt kosten) verwenden

Zum klassischen Kaffeegenuß gehört ein entsprechender Duft. Ein gutes Weihrauchangebot gibt’s bei www.kopfnote.at., eine große Salbeiauswahl hat www.kraeuter-undduftpflanzen.de. Die Samen keimten bei mir nicht, daher empfehle ich Jungpflanzen. Die Aromen kommen beim sanften Erhitzen besser zur Geltung wie beim Rächern, was sie verändert.

räucherofen

Ausgebrannte AluSchalen von Teelichtern tausche ich in mit Bienenwachs gefüllte Teelichter gegen eine Spende für den Docht und die Arbeit um. Am besten beim Tauschmarkt jeden 3.Donnerstag im Monat um 1830.Das Wachs fürs Befüllen schmelze ich im Bienenwabenschmelzer (siehe Bilder dieser Webseite) mit Sonnenkraft. Die Bienenwachsteelichter brennen noch nicht so gut wie die aus Erdölparaffin, man sollte dabeibleiben und sie schiefstellen oder Wachs abgießen, damit die Flamme nicht dersauft, also dem Duft Aufmerksamkeit widmen, was man ja eigentlich eh will.

Hanftee*: es gibt Hinweise, daß THC-armer Hanf, wie ich ihn anbaue, 2,5-4% CBDA im Harz enthält. Laut Peter Mehmet Cati (youtube lebenskraft-TV, Wunderpflanze Hanf), der ein HanfBuch geschrieben hat, ist CBDA wie es überwiegend im Tee vorliegt: krebszellenwachstums- und entzündungshemmend, CBD (dafür das Harz der Hanfblätter und -blüten 30 Minuten mit Öl bei 120°C extrahieren): analgetisch, muskelentspannend, wucherungenhemmend, durchblutungsfördernd, schuppenflechtelindernd, entzündungshemmend, immunsuppresiv, knochenwachstumstimulierend, antidiabetisch, antibakteriell, verdauugsfördernd, brechreizhemmend, krampflösend, nervenschützend und regenerierend, antiepileptisch, antipsychotisch-angstlösend

(Auf der Hanfmesse-Cultiva in Vösendorf wurden Studien vorgestellt, die vermuten lassen, daß das verbotene THC großes Heilpotential hat)

Chai

Die Kraft der Blätter muß man nicht mit heißem Wasser schwächen, man kann die Kräuter auch mit kaltem Wasser über nacht ausziehen. Nach dem Abseihen können Sie die Kräuter für einen 2. Aufguß, diesmal mit heißem Wasser verwenden.

Indischer Chai: Schwarztee, Pfeffer, Anis, reichlich Ingwer, Nußmilch, Stevia oder Honig; alternativ: statt Schwarztee heimische Kräuter, Melasse und sonst wie oben


Grüner Smoothie

smuthi

besteht aus grünen Blättern mit Früchten und wers gehaltvoller mag mit eingeweichten Nüssen oder Pflanzenöl. Geeignetes Grünes: junges Gras, im Winter vom Wintergetreide, am besten ist Roggengras, junge zarte Blätter: Rotbuche, Ahorn, Kirsche, Linde Malve, Brennessel, Löwenzahn, im Winter Vogelmiere, Klettenlabkraut und Weißklee, Salat..... .Dazu ist ein starker Mixer von 400€uro (Revoblend) aufwärts notwendig. Wenn's schnell gehen soll, kann man die Brennessel mitsamt dem Stengel, aber ohne Wurzel, abreißen, mit Wasser pürieren und dann durch ein feines Plastiksieb abseihen (und 1x nachwaschen).

Stoffliches: Grünes Chlorophyll enthält dasselbe Gerüst wie unser roter Blutfarbstoff Hämoglobin, das Vitamin B12 Cobalamin und der Cofaktor F430.

porphyrin


Chlorophyll hat im Kern des Kohlenstoffgerüstes ein Magnesium und die Pflanzen verwenden es zur Bindung von Kohlendioxid aus der Luft. Hämoglobin hat ein Eisen im Kern und wir binden damit Sauerstoff aus der Atemluft. B12 hat im Kern ein Kobalt und dient zur Stickstoffbindung für den Eiweißaufbau, (CoFaktor F430 hat Nickel im Kern und dient zur Methanatmung). Laut Galina Schatalova kann der Mensch (wahrscheinlich mit den Dickdarmbakterien) 112g Eiweiß/Tag aus der Atemluft holen, also keine Rede von essentiellen Aminosäuren, die der Körper aus fester Nahrung braucht (Anastasia in Energie des Lebens: die Ernährung muß wie die Atmung funktionieren). Auch hier gilt das weiter unten über die Enzyme gesagte: große Moleküle, die man dem Körper in roher, funktionierender Form gibt, kann er sofort übernehmen und braucht sie nicht mühevoll aus gebratenem Schrott zusammenbauen


Enzym-Dip für gekochte Kürbisse, Erdäpfel, rote Rüben..

Malz, Nußmilch und/oder Nußmasse, fein geraspelter Kürbis oder Rübe, Chiliöl, Zwiebel, Essig, Shoyu und Honig/Stevia.


Mit der Enzymkuchl will ich das Angenehme vermehren. Gesundheit und Langlebigkeit geht, laut Gott in Gespräche mit Gott, so: Die Körperzellen erneuern sich spätestens alle sieben Jahre gemäß ihrem Bauplan, der DNS. Diese DNS wird direkt von unserm Denken beeinflußt (siehe Kapitel crooked soley dieser Webseite), haben wir unsere Gedanken und Gefühle nicht unter Kontrolle, dann wird die DNS vom Informationsfeld, in dem wir uns bewegen, beeinflußt. Dazu Babaji im Kurs zum Selbst:“ Denk alt werden und sterben und du wirst alt werden und sterben, denk 2000 Jahre lang 18 sein und du wirst 2000 Jahre lang 18 sein.

 

Sonnenblumen..

Sonnenblumen sollten in keinem Garten fehlen, sagt Anastasia.

Bei meinen samenfesten, hybridfreien Sonnenblumenkernen habe ich bemerkt, daß sie im ersten Herbst und Winter nur zu 30%, erst ab April dann zu >90 % keimen. Die Sonnenblumendeva läßt also nur 1/3 in der Küche trotz optimaler Keimbedingungen wachsen, weil ihr die Jahreszeit nicht ganz geheuerg vorkommt. Dazu die Indianermedizinmänner Nordamerikas: „Wildpflanzen haben 4 Seelen, der Hybridmais des weißen Mannes eine halbe.“

Zum Braten mit Pflanzenölen ist zu sagen: ab 130°C kippen die Fette aus der natürlichen, abgewinkelten cis-Form in die unnatürliche, gestreckte trans-Form, die sogenannten Transfettsäuren,

trans-cis1trans-cis2


die mit Herzinfarkt, Schlaganfall oder Denkbehinderungen (Euphorie und Depression, Angelika Fischer-das große Rohkostbuch)) in Zusammenhang gebracht werden. Ich kann mir vorstellen, daß solche Transfettsäuren von Enzymen nicht gut bearbeitet werden können, weil sie an den Enden etwas anderes vorgaukeln, als sie in der Mitte sind und dann nicht mehr ins Enzymzentrum passen (siehe Enzymbild am Anfang der Enzymkuchl) . Das kann man bei nativen oder kaltgepreßten Ölen vermeiden, indem man etwas Wasser in der Bratpfanne hat, damit die Temperatur nicht über 100°C ansteigt. Dabei wird auch der Eigengeschmack des Öles durch Wasserdampfdestillation verringert, Würzen soll man daher erst am Teller, weil vorher gegebene Gewürze ja auch herausdestilliert würden. Goldbraun Frittieren geht halt nicht mehr.

Fette und Öle, die nicht nativ oder kaltgepreßt heißen, sind „raffiniert“. Bei solchen Fetten wird der Geschmack mit Wasserdampf bei 200°C ohne Rücksicht auf trans-Formierungen entfernt, damit ein geschmackloses Etwas entsteht, das man in Fertiggerichte von Aufstrich über Eis bis Packerlsuppen stecken kann. Im Supermarkt bliebe nicht viel übrig, wollte man solche Fette meiden. Es ist ein klassicher Fall von Wirtschaft: unter Energieaufwand, Umweltverschmutzung und Lebenszeitvernichtung (=Arbeitsplatzbeschaffung) wird ein lebenszeitverkürzendes Produkt erzeugt, das billiger ist als das Ausgangspflanzenöl. Ausnutzen kann man diese Geschichte, indem man mit solchen Ölen den Zaun streicht. Meine Seele hat mir die Fettraffinationproblematik über einen Palmölartikel von greenpeace in ihrer ACT-Zeitung ins Herz gelegt.

Statt Herzinfarkte mache ich aus Sonnenblumenöl lieber mit meinem Bienenwachs von Kumeka und Gabriele Nedoma empfangene informierte KristallKnospenCremen. Beim Schmieren geben Sie dem eingeschmierten Organ oder Gelenk Liebe (Unendliche Liebe ist die einzige Wahrheit, alles andere ist Illusion-David Icke), und wenn Sie dabei Ihr Denken beruhigen, hilft Ihnen das Kristallwissen der Creme, die Ursache der Störung zu erkennen. Ob Sie dann damit aufhören, haben Sie in der Hand. Weiters können Sie beim Schmieren und durch die geheilte Vorstellung und den dfür gefühlten Dank den Genesungsprozeß über DNS-Beeinflußung (siehe crooked soley) zum gewünschten Ergebnis lenken. Das Tsa-Lung der Tibeter bewirkt dasselbe. Diese Cremen gibt’s zu verschiedenen Themen: Gelenke, Schilddrüse+Augen und Zähne, Thymusdrüse und Immunsystem, Niere+Nebenniere+Cortison, ...

Sollten Sie einer Medizin, die Chemotherapie anwendet, weil sie 25000€ kostet und für 2/3 der Chemotherapierten tödlich ist, nicht recht vertrauen, können Sie sich an mich zwecks gesünderer Vorgehensweise wenden. Falls dieses Angebot für einen netten Bekannten zuspät kommt und der die Dimension durch Sterben gewechselt hat, freue ich mich, Ihnen die Technik, mit derSie in Kontakt bleiben können, zu zeigen.

Öle sind gute Lösungsmittel für Geschmackstoffe, trockene Gewürze kann man in Öl konservieren, sodaß sie nicht ausrauchen und gezielter dosieren, zb Chili oder ätherische Öle, die unverdünnt zu stark sind. Das Aroma duftender Blüten (Flieder, Jasmin...) kann man durch mehrstündiges Einlegen in Öl haltbar gewinnen. Das Öl könnte man vorher mit Wasser kochen und dann vom Wasser abkippen, um seinen Geschmack zu verringern.

 

Enzymhaltiges Kompott,

hab ich so gemacht: ich hab saubere unbeschädigte Zwetschken (Pfirsich, Marille, Ringlotte oder ähnlich große Früchte) in ein vorher mit heißem Wasser gespültes Schraubglas gegeben, mit kochendem Wasser angefüllt, zugeschraubt und kurz auf den Deckel gestellt.Von den 4 Glaseln waren 3 lagerfähig und eines gärte alkoholisch. Ich hab alle 4 mit Genuß verspeist. Die Theorie dahinter: unverletzte Früchte sind innen keimfrei. Sie brauchen also nur außen über 70°C erhitzt werden. Im Inneren können Enzyme bei Temperaturen unter 45°C funktionsfähig bleiben.

Mit großen Apfelstücken müßte das Verfahren auch gehen.

(Wild)-Kräutergelee,

wie zB Blüten oder Blätter von Linde, Ahorn, Löwenzahn, Holunderblüte, Weißklee, Pfefferminze, Zitronenmelisse...hab ich so gemacht: Blätter und/oder Blüten über Nacht in kaltes Wasser einlegen, dann durch rythmisches Rühren die Essenz der Pflanze ins Wasser geleiten, dazu der Pflanzendeva danken, die Pflanzenteile vor oder nach dem Erhitzen abseihen, 1g (½ gestrichener Teelöffel) Steviaglucosid, 2 gestrichene Teelöffel Agar Agar und den Saft einer Zitrone je Liter Wasser unter Rühren in die heiße Flüssigkeit geben 5 Minuten kochen und in Gläser füllen.

Theorie dahinter:
Wildpflanzen sind unverfälschte Gefährten, die die Liebe der Erde und Gestirne bereithalten. Lassen Sie beim Sammeln genug über und bedanken Sie sich bei Ihrer Gruppenseele (Deva).

belladonna

Das sind ColorplateAufnahmen von verschiedenen Tollkirschenverdünnungen. Ab D24 ist von der Tollkirsche nichts grobstoffliches mehr da, nur die Botschaft. Man kann also die Weisheit der Wildpflanzem unbegrenzt im Wasser oder Gelee speichern, ähnlich wie ein Buch nicht schwächer wird, wenn es viele lesen. Diese Gelees bieten sich als geistige Nahrung für den Winter an.


Konserven in Schraubgläsern haben die Eigenschaft, daß die Deckel mitunter schwer aufgehen. Das ist die Gelegenheit, die Gedankenkraft zu stärken: mit wenig Fingerkraft auf Zug gehen und sich vorstellen und freuen, daß sich der Deckel dreht, vielleicht als Anhaltspunkt bei einem bebilderten Deckel das Bild vorm geistige Auge kreisen lassen. Wenns nicht geht: nicht die Fingerkraft, sondern die Freude verstärken, die aufkommenden Zweifel beobachten und liebevoll loslassen!. Das ist eine geschmackvolle Vorbereitung für durch Mauern gehen, Buchungszeilen verändern und sich in die Südsee und/oder den AndromedaNebel beamen, was keine schlechte Nebenwirkung vom Obsteinkochen ist.


Mit der Enzymkuchl will ich das Angenehme vermehren. Gesundheit und Langlebigkeit geht, laut Gott in Gespräche mit Gott, so: Die Körperzellen erneuern sich spätestens alle sieben Jahre gemäß ihrem Bauplan, der DNS. Diese DNS wird direkt von unserm Denken beeinflußt (siehe Kapitel crooked soley dieser Webseite), haben wir unsere Gedanken und Gefühle nicht unter Kontrolle, dann wird die DNS vom Informationsfeld, in dem wir uns bewegen, beeinflußt. Dazu Babaji im Kurs zum Selbst:“ Denk alt werden und sterben und du wirst alt werden und sterben, denk 2000 Jahre lang 18 sein und du wirst 2000 Jahre lang 18 sein.“

Zum guten Essen und Verdauen ist notwendig, daß wir unsere Scheiße neuen Pflanzen zur Verfügung stellen. damit der Kreislauf geschlossen läuft und wir auch zukünftig gutes zum Essen bekommen. Das hat sich in China, Korea und Japan die letzten 4000 Jahre bewährt, ohne das die Erträge der Felder und der Nährstoffgehalt der geernteten Nahrung gesunken oder die Menschen verseucht worden wären. Die Scheiße wurde mit Respekt behandelt, d.h. gesammelt, mit vielfältigem Abfall kompostiert und zur Gründüngung ausgebracht.

Unser System mit Wasserklo verdünnt die Nährstoffe, in der kommunalen Kläranlage werden sie mit Industrieabfällen vermischt (200To Eisenchlorid, um 10Tonnen Phosphor von 40 000 Scheißern im Jahr aus dem Abwasser zu holen, Ausbeute 80%, d.h. 2 Tonnen Phosphor gehen in den Vorfluter, das ist meistens ein Fluß. Die Zahlen stammen von unserer kommunalen Kläranlage, der Vorfluter ist die große Tulln) und die 80% Phosphor im Klärschlamm werden mit diesem in Deponien versenkt.

Neuer Phosphor wird für die konventionelle Landwirtschaft im Bergbau aus der Erde gegraben und um den Globus gekarrt. Die sauberen Lagerstätten sind leer und jetzt kommen die dreckigeren dran, was zB steigenden Urangehalt im Grundwasser unter phosphor-kunstgedüngten Feldern und wahrscheinlich auch im Mais und Schweinefleisch überm Grundwasser bewirkt. Neue Abbaustätten sind im Meer vor Namibia, Mexiko und Australien. Diese Regionen sind  beliebte Walaufenthaltsgebiete, für die dann kein Platz sein wird. Wale sind für  das irdische Magnetfeld wichtig, sagt Thoth (Kerstin Simone, Thoth- die Pforten von Atlantis,) und bittet uns, das Wohl von Walen und Delphinen geistig zu erschaffen (visualisieren).

Ermöglicht wird diese Kunstdüngung, vorallem die Stickstoffdüngung, durch Erdöleinsatz. Erdöl ist (laut Kryon) die Schmiere der Erde für ihre Erdplatten, ähnlich unserer Gelenksschmiere in Hüfte oder Schulter, was erklärt, warum die Erde leergepumpte Lagerstätten wieder füllt. Wie's ihr dabei geht, sagt sie in einem Channeling über Kerstin Simone. Es tut ihr weh. Das Ursache-Folge Gesetz (Karma, siehe Erlesenes dieser Webseite-Thoth- die Pforten von Atlantis) zeigt sich unter anderm im Weizeneiweiß, dem Gluten: kunstgedüngtes ist wertloser als scheißegedüngtes->Weizenunverträglichkeiten.

Diese Abwassergeschichte ist ein dankbarer Boden für Ableitungen in verschiedenste Richtungen, wie Sinn oder Herkunft von Wirtschaft, Politik, Bildung, Nachrichten....................

Etwas was nicht unbedingt hier her gehört, will ich noch anbringen: Atomkraftwerke dienen laut www.loveproduction.org der Herstellung waffenfähigen Plutoniums. Der Energieerzeugungseffekt ist mit dem der Lichtmaschine im Auto vergleichbar.

Wollen Sie etwas für die rde tun, legen Sie sich ein Kompostklo [Teile von Separett (www.separett.de)] zu und schmeißen Sie den Inhalt, wenn es voll ist, in die Biotonne. So kommen wertvolle Nährstoffe zu Kompostanlagen und bleiben im Nahrungskreislauf oder gleich auf den Misthaufen oder Acker eines Bauern in der Nähe, vielleicht hat der auch Einstreumaterial fürs Kompostklo.Sie ersparen sich verstopfte Klos und den Wegwurf der zugeharnsteinten Klomuschel alle paar Jahre. Geistig bewirkt das Verwenden der eigenen Ausscheidungen fürs zukünftige Essen eine stärkere Beziehung zur Erde (Erdung) und wirkt sich rückkoppelnd auf das  Eß- und Einkaufsverhalten aus (weniger konventionelle Pestizidnahrung, geschissenes Fleisch mindert die Kompostqualität, biologisch abbaubare Spülmittel, Seifen, Shampoos, Naturkosmetik..). Daran sieht man, daß die kommunalkläranlagengestützten Wasserklos uns entwurzeln (ebenso wie uns die Straßenbeleuchtung vom kosmischen Sterneneinfluß abschirmt).

Weitere Möglichkeiten: Biogaserzeugung zum Erwärmen des Essens mittels Wasserklo und Emscher Brunnen. 1x im Jahr Restfeststoffaustrag, Wasserbehandlung in Carportdachkläranlage mit Mäanderverlaufstömung und anschließender Verrieselung oder Wiederverwendung als Klospülwasser....

Auch Friedhöfe unterbrechen den Mineralstoffkreislauf. Anastasia nennt sie Sonderdeponien und empfiehlt, die Ahnen nicht zu tief im eigenen Garten zu begraben, auf ihren Gräbern Blumen zu pflanzen und so sein Heim in einen Ahnensitz und die toten Leiber in lebendige Blüten oder Erinnerungsbäume umzuwandeln.

Einen andern Weg, der sich für gartenlose Stadtbewohner anböte, beschreiten die Tibeter, die ihre Toten den Geiern verfüttern. Indien, das in den letzten 30 Jahren 80 Millionen Geier wegen der Pharmaindustrie verloren hat, hat den Geierwert studiert und festgestellt, daß das Leben eines wilden Geiers 9200€/Jahr wert ist und kommt zu dem Schluß:“ ..es ist ökonomisch sinnvoller, in die Brut und Auswilderung von Geiern zu investieren, anstatt Geld in Kadaverentsorgungsanlagen zu stecken.“. Zu Geiern und anderen Aasfressern ist zu sagen, daß sie eine stärkere Magensäure als Pflanzenfresser haben, und menschliche Veganer daher auch eine schwächere Magensäure als ihre fleischessenden Mitmenschen haben. Die schwache Magensäure ermöglicht eine leichtere Besiedlung des Darms mit nützlichen Mikroorganismen (B12bildner, N-fixierer) und daß eine Verdauung schon im Magen mit Fremd-Enzymen aus der Nahrung und migeschlucktem Speichel (siehe Anfang der Enzymkuchl) stattfinden kann.


Verwendete Bücher:

Wladimir Megre:Anastasia Tochter der Taiga, Govinda Verlag;

Kerstin Simone: Thoth Die Offenbarungen Band II, Smaragd Verlag;

*Die Schöpfung, Wladimir Megre

**Zuhause in Gott, Neale Donald Walsh

 Pflanzendevas,Wolf Dieter Storl

Bier jenseits von Hopfen und Malz, Christian Rätsch

Das verschollene Buch Enki, Zecharja Sitchin

Galina Schatalova, Wir fressen uns zu Tode

Walter Lack Solidarbauerhof Ulenkrug; Abwasserreinigung mit Pflanzen; ökobuch

Diana Cooper, Entdecke Atlantis